Führmaschinendecke

Eine besondere Art Pferdedecke sind die sogenannten Führmaschinendecken. Eine Führmaschinendecke findet Ihren Einsatz meist nur für ca. 1/2 Stunde am Tag, wenn das Pferd in der Führmaschine geht. Für diesen Einsatzzweck wurde extra ein besonderer Pferdedecken – Schnitt konzipiert.

Führmaschinendecken bedecken meist nur den Rumpfbereich des Pferdes. Der Bereich um die Schulter und das Buggelenk ist ausgespart. Diese spezielle Form ermöglicht eine sehr hohe Bewegungsfreiheit des Schulterbereiches. Somit wird das Pferd in seiner Schritt und Trabbewegung in der Führmaschine oder auch bei der Bodenarbeit nicht eingeengt, aber dennoch im empfindlichen Rücken- und Nierenbereich geschützt bzw. warm gehalten.

Besonders sinnvoll ist eine Führmaschinendecke daher für sehr rückenempfindliche oder geschorene Pferde. Eine Führmaschinendecke muß nicht wasserdicht, aber mindestens wasserabweisend und winddicht sein. Eine leichte Wattierung als Wärmepuffer ist ebenfalls von Vorteil.

Schutz der Führmaschinenedecke

Diese Trainingsdecken schützen die Mittelhand und somit den empfindlichen Rücken-, Nieren- und Lendenwirbelsäulenbereich vor

  • Kälte
  • Nässe
  • Wind

Einsatzbereich Führmaschinendecke

Schon lange werden Führmaschinendecken, nicht nur ihrem Namen nach ausschließlich für die Führanlage, sondern auch für andere Einsatzbereiche benutzt:

Zum Beispiel

  • als Wärme- und Nässeschutzdecke zum Spazierengehen bei schlechten Wetterbedingungen
  • für die Arbeit an der Hand – zum Schutz auf dem Außenplatz, wenn keine Reithalle vorhanden ist
  • für die Bodenarbeit z.B. nach Natural Horsemanship
  • als Schutz auf dem Laufband
  • als Wetterschutz beim Longieren, insbesondere wenn man mit Kappzaum longiert und keinen Longiergurt verwenden möchte.

Ein Optimum stellen Führmaschinendecken dar, die außen aus einem stark wasserdichten Material hergestellt sind. Besonders wichtig ist jedoch auch gleichzeitig die hohe Atmungsaktivität, die vorhanden sein muss, damit im Innenbereich kein sogenannter „Schwitzkasten“ entsteht. Während der Arbeit muss die Körperfeuchtigkeit schnell nach außen geleitet werden. Ergänzt wird diese Trainingsdecke sinnvollerweise durch eine dünne Isolierungsschicht, zwischen Außen- und Innenmaterial, als Wärmeschutz.

Führmaschinendecke

Befestigung der Führmaschinendecke auf dem Pferd

Eine Führmaschinendecke wird vorne mit einer verstellbaren Brustverschnallung befestigt. Wichtig ist die Verstellbarkeit. Die Decke passt sich so gut an die jeweilige Brustbreite des Pferdes an. Unterhalb des Bauches befindet sich die Kreuzbegurtung – d.h. Du befestigst die Gurte über Kreuz locker am Pferdebauch in der jeweiligen Öse hierfür. Bitte achte unbedingt darauf, dass das Pferd in nicht eingeengt wird. Auch die Bauchmuskulatur arbeitet in der Bewegung mit.

Zu guter letzt befestige bitte an den Beinen noch die elastische Hinterhandbegurtung. Sie ist weich gepolstert.

Führmaschinendecke Fedimax Ceramic Energy

Eine Besonderheit stellen die Arbeitsdecken mit einem keramischen Innenfutter dar. Diese Pferdedecken können gleichzeitig die Muskulatur und hier insbesondere die strapazierte Rückenmuskulatur, pflegen. Besonders beliebt ist diese Deckenart bei Besitzern, deren Pferde unter Kissing Spines oder Muskelverspannungen leiden.

Die Fedimax Ceramic Energy Serie bietet eine derartige Trainingsdecke. Sie besteht aus einem 1200 Denier starken Außengewebe, welches selbstverständlich wasserdicht ist. Dazwischen befindet sich eine 100g Wattierung. Das Innenfutter besteht aus dem Ceramic Energy Cooldry Fleece mit Ceramicballs.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.