Regendecke wasserdicht

Wasserdichte Regendecken sind auch unter den Oberbegriffen Turnoutdecken, Outdoordecken & Weidedecken zu finden. Nachdem viele Pferdebesitzer nicht mehrmals am Tag zu Ihren Pferden fahren können, um diese umzudecken, wenn diese auf die Koppel kommen, finden diese Pferdedecken Ihren Einsatz als Allrounddecke rund um die Uhr. Eine Regendecke kann sowohl als Stalldecke als auch Weidedecke eingesetzt werden. Das lästige Umdecken entfällt. Auch für Pferde im Offenstall kann eine Regendecke als Turnoutdecke = Weidedecke rund um die Uhr eingesetzt werden.
Ein ganz entscheidendes Auswahlkriterium ist hierfür eine hohe Atmungsaktivität der wasserdichten Pferdedecken.

Eine Grundvoraussetzung bei diesem Pferdedecken -Sortiment ist die Wasserdichtigkeit in Kombination mit einer hohen Atmungsaktivität.

Sollte eine Regendecke wasserfest, wasserabweisend oder wasserdicht sein?

Hier zunächst einige Erläuterungen zu den obigen Begriffen:

wasserfeste Regendecken – was ist das?

Als wasserfest wird Make-up oder Sonnencreme bezeichnet. Materialien, die mit wasserfest bezeichnet werden lösen sich bei Berührung mit Wasser nicht auf. Dieser Begriff ist im Zusammenhang mit Pferdedecken also überflüssig. Oder haben Sie schon einmal eine Regendecke gesehen, die sich unter der Einwirkung von Wasser auflöst? Stoffe sind also selbstredend immer wasserfest, darunter fallen auch Fleece-und Baumwollstoffe. Aber diese sind nicht wasserdicht!

wasserabweisende Regendecken – ist das ausreichend?

ist ein weiterer Begriff, der im Zusammenhang mit Regendecken / Weidedecken immer mal wieder auftaucht.
Eine wasserabweisende Regendecke hält nur relativ kurze Zeit das Wasser ab einzudringen und wird nach einiger Zeit Regen komplett durchweichen.

wasserdichte Regendecken

ist somit der für Sie wichtige Begriff für die Auswahl einer Regendecke oder Weidedecke. Die Regendecke sollte kein Wasser durchlassen, das Pferd sollte darunter trocken bleiben.

Die Wasserdichtigkeit von Textilien wird mit der Wassersäule angegeben. Je höher die Wassersäule, umso länger hält die Regendecke dicht. Die Wassersäule muß jedoch immer in Kombination mit der Atmungsaktivität korrellieren.

Achtung:
Tausendprozentig wasserdicht ist nur eine LKW-Plane oder ein „Friesennerz“. Diese sind jedoch nicht  mehr atmungsaktiv. Daher muß ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wasserdichtigkeit und Atmungsaktivität bei Regendecken vorhanden sein.

Entscheidend bei den Funktions- Pferdedecken ist auch ein Temperaturgefälle.

Eine hochwertige Regendecke ist gleichzeitig wasserdicht und atmungsaktiv.
Das erreicht man dadurch, daß unterhalb des Außenmaterials der Regendecke eine sogenannte semipermeable (halbdurchlässige) Beschichtung aufgebracht wird, die verhindet daß Wassertropfen von außen nach innen eindringen, gleichzeitig aber in der Lage ist Wasserdampf (= Körperfeuchtigkeit), die verdunstet durchzulassen.

Eine nasse Regendecke trocknet daher auch am schnellsten auf dem Pferd. Wenn Sie eine nasse Regendecke abnehmen und diese aufhängen wird das Innenfutter nass, die Nässe zieht nach innen, da kein Temperaturgefälle mehr zwischen innen und außen besteht.

Die Wasserdichtigkeit von Regendecken steht daher immer in Verbindung mit der Atmungsaktivität.

Atmungsaktivität von Regendecken

Atmungsaktvität beschreibt die Möglichkeit einer Textilie Wasserdampf durchzulassen. Gemessen wird die Atmungsaktivität in g pro qm in 24 Stunden. Das bedeutet, daß z.B. bei einer Atmungsaktivität von 5000 in 24 Stunden 5000 g Wasserdampf durch einen Quadratmeter dieser Textilie hindurch diffundieren. Hierbei ist zu beachten, daß in der Praxis die Atmungsaktivität von Regendecken sehr stark von den äußeren Bedingungen abhängt.

Leider hat die Physik einige Grenzen gesetzt, was die Funktionsfähigkeit der Atmungsaktivität von Regendecken angeht. Am besten funktionert es, wenn das Pferd warm (nach dem Training) ist und die Außenluft trocken und kalt ist. Bei ungünstigen Wetterbedingungen wie z.B. Regen und / oder Nebel oder höheren Außentemperaturen kann dieser Effekt nicht so gut funktionieren, weil die Luft ja bereits mit Wasserdampf gesättigt ist und dadurch nur langsam Körperfeuchtigkeit = Dampf aufnehmen kann.