Übergangsdecke Pferd

Eine Übergangsdecke wird beim Pferd im Frühjahr und Herbst (=Übergangszeit) eingesetzt, sei es, daß die Pferde geschoren werden oder die Bildung des Winterfells unterdrückt werden soll, damit sie im Winter beim Reiten nicht so stark schwitzen.

Die Auswahl der geeigneten Übergangsdecke für das Pferd darf nicht nur von der Dicke der Füllung abhängig gemacht werden. Mit berücksichtigt werden sollte außerdem noch der Außenstoff und das Innenmaterial. Ein 1680 Denier starkes Außenmaterial ist dicker als ein 600 Denier Außenmaterial. Ein Nylonfutter ist dünner als ein Fleecefutter. Somit sollte das Außenmaterial mit dem Innenmaterial und der Wattierung für eine optimale Übergangsdecke für das Pferd abgestimmt sein.

Eine Übergangsdecke Pferd hat idealerweise eine leichte 50 – 100 g Wattierung. Die Wattierung wird auch als Füllung bezeichnet. Diese Füllung besteht meist aus einer eher „fluffigen“ Polyesterwattierung, die die Wärme hält. Wird das Pferd geschoren, so kann man bei widrigen Wetterverhältnissen im Herbst auch gleich auf eine dickere Füllung zurückgreifen, wie z.B. eine 150 g oder 200 g Übergangsdecke.

Auch eine mit Fleece gefütterte Pferdedecke kann als Übergangsdecke für Ihr Pferd eingesetzt werden. Diese Empfehlung gilt für Pferde, die nicht geschoren werden. Besonders bewährt hat sich ein sogenanntes Cooldry-Polyester-Fleecefutter. Es hat eine hohe Feuchtigkeitstransportfunktion und somit den Vorteil, dass wasserdichte Übergangsdecken mit Cooldry-Futter auch als Abschwitzdecken eingesetzt werden können.

Bei einem geschorenen Pferd kann es notwendig werden bereits eine dickere Wattierung als Übergangsdecke für´s Pferd einzusetzen. Dies ist jedoch individuell zu beurteilen. Es kommt sowohl auf den einzelnen Organismus an, als auch die Haltungsform des Pferdes. Für ein Pferd in Offenstallhaltung kann eine andere Füllung notwendig sein, als für ein Pferd in Stallhaltung.

Gerade in der Übergangszeit, d.h. im Frühjahr und im Herbst befinden sich unsere Pferde im Fellwechsel und es ist besonders wichtig hier die richtige Pferdedecke für Ihr Pferd auszuwählen, um den Stoffwechsel nicht durcheinander zu bringen.

Bei ungeschorenen Pferden können diese Pferdedecken auch im Winter als reiner Witterungsschutz Verwendung finden, sofern das Pferd nicht verfroren ist.

Achtung:

Bitte wechseln Sie nie von KEINER Pferdedecke oder eine komplett ungefütterten Pferdedecke zu einer 300 g wattierten Winterdecke für Ihr Pferd oder umgekehrt. Sie tragen doch auch eine Übergangsjacke bis es ganz kalt wird und der Anorak angesagt ist oder im Frühjahr eine dünnere Jacke bis es so warm ist, daß Sie keine Jacke mehr brauchen.
Gleichermaßen sollten Sie auch bei Ihrem(n) Pferd(en) verfahren, denn nur so ist ein optimales Wohlbefinden Ihrer Pferde gewährleistet. Ein Pferd muß nicht zwangsläufig sofort schwitzen, wenn es sich unter der Pferdedecke aufgrund zu dicker Wattierung nicht wohl fühlt.

Wenn Eindecken – dann bitte richtig in Abhängigkeit von den aktuellen klimatischen Bedingungen in Kombination mit der Abstimmung für das jeweilige Pferd.

Übergangsdecke Pferd – wasserdichte Ausführung

Die wasserdichte Ausführung einer Übergangsdecke für Ihr Pferd bietet Ihnen vielfältige Vorteile. Ein Umdecken beim Rausbringen des Pferdes vom Stall auf die Weide oder das Paddock entfällt. Das Pferd kann die wasserdichte Ausführung als Allrounddecke tragen. Voraussetzung hierfür ist selbstverständlich eine hochwertige Ausführung der Übergangsdecke. Achten Sie daher unbedingt beim Kauf auf  die Angabe der Atmungsaktivität des Außenmaterials, denn was nützt Ihnen eine wasserdichte Ausführung, wenn das Pferd unter der Pferdedecke sehr leicht ins Schwitzen gerät.

Passform der Übergangsdecke für Pferde

Ebenso wichtig ist die perfekte Passform der Pferdedecke für das Pferd. Eine Pferdedecke, die nicht optimal sitzt, ist für das Pferd extrem unangenehm und oft auch mit Schmerzen verbunden. Überlegen Sie bitte mal, wie Sie sich fühlen, wenn Sie eine Hose tragen, die zu eng ist oder zwickt.