Archive | Alles über Pferdedecken

Nierendecke für´s Pferd – ist das nötig?

Eine Nierendecke gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen für die verschiedensten Einsatzzwecke. Am häufigsten wird eine Nierendecke bei geschorenen Pferden im Winter zum Warmreiten verwendet. Dies ist notwendig, damit die Muskulatur in der Nieren- und Lendenpartie nicht auskühlt. Für diese Anwendung eignet sich am besten eine Nierendecke aus einem kuscheligen Fleecematerial. Man kann mit der Nierendecke, sofern Sie richtig gut sitzt auch bei extrem kalten Temperaturen reiten.

Möchte man mit der Nierendecke auch mal ausreiten oder hat man im Winter keine Halle zum Reiten zur Verfügung bieten manche Hersteller auch Ausführungen an, deren Außenstoff wasserdicht und innen mit Fleece gefüttert ist. Diese Variante ist daher sehr vielseitig einsetzbar.

Bei Wanderritten kann man mal schnell von einem Regenschauer überrascht werden. Auch hier lässt sich ein Nierendecke für´s Pferd leicht im Gepäck mitführen und ist schnell auf dem Pferd ausgebreitet. Idealerweise wird hier auch wieder eine wasserdichte Nierendecke verwendet, die möglichst nur mit einem dünnen Nylonstoff gefüttert sein sollte, damit das Pferd nicht darunter schwitzt. In der etwas kälteren Jahreszeit kann man jedoch auch die Variante mit Fleecefutter verwenden. Wichtig ist in jedem Fall eine hohe Wassersäule für die  Wasserdichtigkeit und ein optimaler Schnitt, damit der Reiter auch noch gut mit dem Schenkeln ans Pferd kommt.

Ferner gibt es noch Nierendecken, die mit Reflektionsstreifen ausgestattet sind. Hierbei handelt es sich um sogenannte Sicherheits-Nierendecken, die dann zum Einsatz kommen, wenn man im Dunkeln mit dem Pferd Strassen überqueren muss. Mit Hilfe dieser Reflektionsstreifen wird man von den Autofahrern besser gesehen.

Auch im Hochsommer, wenn die Bremsenplage sehr hoch ist, kann eine Nierendecke beim Ausreiten zum Einsatz kommen. In diesem Fall sind die Pferdedecken aus einem sehr feinmaschigen dünnen Fliegenschutzstoff hergestellt, damit die Pferde vor den Stechmücken geschützt werden und gleichzeitig nicht schwitzen.

Besonders effektiv ist eine Nierendecke, deren Außenmaterial wasserdicht und innen mit einem Keramikstoff ausgestattet ist. Das Pferd bleibt durch diese Nierendecke trocken und gleichzeitig wird die Muskulatur gepflegt. Eine derartige Nierendecke gehört zu den effektiven Infrarot-Textilien, die mittlerweile von vielen Reitern sehr geschätzt werden. Eine Marke hierfür ist beispielsweise: ceramic energy.

Regendecke

Eine Regendecke ist der Regenmantel für unsere Pferde. Eine Regendecke gibt es mit den verschiedensten Füllungen. Angefangen von keiner Wattierung bis zu warmen Regendecken mit einer 300 g Füllungen, im Extremstfall sogar bis zu 400 oder 500 g Füllungen bietet der Markt eine große Auswahl an Regendecken. Im Regelfall benötigt man jedoch für die Pferde keine derart dicken Pferdedecken.  Die Wohlfühltemperatur bei Pferden ist deutlich tiefer als beim Menschen. Hier gehen die Meinungen stark auseinander. Vor Nässe sollten die Pferde jedoch ausreichend geschützt werden. Für die meisten Pferde reicht hier eine leichte Regendecke. Die wärmeren Pferdedecken – Ausführungen kommen nur im kalten Winter oder bei geschorenen Pferden zum Einsatz. Jedoch muss dies immer sehr individuell beurteilt werden. Jeder Pferdebesitzer kennt sein Pferd am besten und kann dies am besten durch Beobachten selbst feststellen mit welcher Regendecke sich sein Pferd am wohlsten fühlt.

Der grundsätzliche Einsatz einer Regendecke, bzw. der Einsatz einer gefütterten oder ungefütterten Regendecke ist von verschiedenen Faktoren abhängig. In erster Linie spielt die Rasse des Pferdes eine Rolle. Ein Araber ist im Regelfall Kälte- und Nässe empfindlicher als beispielsweise ein Isländer. Letztere kommen ja meist völlig ohne Regendecke aus.  In zweiter Linie spielt die Gegend, in welcher das Pferd gehalten wird, eine Rolle. In Norddeutschland wird es beispielsweise im Winter nicht so kalt wie in Süddeutschland in der Nähe der Alpen, aber Windschutz ist im Norden ein wichtigeres Thema. Denn auch extremer Wind kann den Pferdekörper auskühlen. Und wie wir ja wissen ist eine Regendecke auch winddicht. Des weiteren ist die Haltung des Pferdes mit ausschlaggebend, lebt das Pferd im Offenstall oder in einer Boxen-Weide-Paddockhaltung? Ist es ein Kaltstall oder ein eher warmer Stall, in dem das Pferd gehalten wird? Kommt es nur stundenweise auf die Koppel oder das Paddock oder ganztags? Gibt es dort Unterstellmöglichkeiten oder nicht? Wechselt das Stallpersonal bei Bedarf die Pferdedecken, wenn das Pferd nach draussen kommt oder nicht?

Prinzipiell möchte kein Pferd bis auf die Haut tropfnass werden, wenn die Möglichkeit besteht werden sie versuchen sich unterzustellen, wenn es regnet. Aus diesem Grund sollte eine einfache Regendecke in keinem Stallschrank fehlen. Schließlich kann ein Pferd auch einmal krank werden und gerade dann sollte man eine Pferdedecke immer schnell zur Hand haben.

Reißfestigkeit von Pferdedecken

Unsere Pferde sind kräftige große Tiere, die sich draussen auf der Koppel oder dem Paddock gerne bewegen, spielen, raufen, rennen, wälzen etc. Es kann in einer Offenstall oder Gruppenkoppelhaltung durchaus passieren, dass sich die Pferde gegenseitig in die Pferdedecken beissen und daran ziehen. Aus diesem Grund müssen hohe Anforderungen an die Außenstoffe von Pferdedecken gestellt werden. Leider herrschen zwischen 2 Pferden schnell mal Kräfte, die im Tonnenbereich liegen können. Es gibt auf dem Markt keinen Stoff, der diesen Kräften absolut standhalten kann. Wir wissen ja, Pferde schaffen es z.B. ganze Holzbohlen zu zertrümmern. Aber die Entwicklung steht nicht still – die unkaputtbaren Pferdedecken gibt es zwar noch nicht aber hoch reißfeste Pferdedecken können Sie auf dem Reitsport-Markt finden. Wie können Sie diese jetzt erkennen?Quarterhorse mit Pferdedecke Free moving

Es gibt immer noch Reitsporthändler, die Ihren Kunden erklären, dass die Reißfestigkeit von Pferdedecken mit Denier angegeben wird. Dies ist schlichtweg falsch!
Der „Denier“ Wert von Pferdedecken gibt NICHT, wie irrtümlich oft angenommen wird, die Reißfestigkeit des Stoffes an, sondern das Gewicht des Fadens aus welchem der Stoff gewebt ist. Die Reißfestigkeit eines Stoffes wird nur in Newton angegeben.

 

Outdoordecken – online-shop für Pferdedecken

Denken Sie jetzt schon daran sich bzw. Ihr Pferd für die regenreiche Übergangszeit mit einer geeigneten Outdoordecke / Übergangsdecke auszurüsten. Eine Outdoordecke soll das Pferd vor  Nässe, Wind und Kälte schützen. Man unterscheidet verschiedene Arten von Outdoordecken. Diejenigen, die Ihre Pferde nur vor Nässe und Wind schützen möchten, benutzen meist nur ungefütterte Outdoordecken. Ungefüttert heißt, die Outdoordecke besteht aus einem Außenmaterial und einem Innenfutter. Eine warme Outdoordecke dagegen hat zuzätzlich zwischen diesen beiden Stoffschichten noch eine wärmehaltende Wattierung.

Aegidienberger free moving 135 seiteEs gibt zahlreiche Hersteller und Händler von Outdoordecken / Weidedecken. Wir empfehlen immer eine Outdoordecke für Ihr Pferd bei Spezialisten zu kaufen, die Ihnen auch fachgerechte Auskunft über die Outdoordecke geben können. Im Regelfall können Sie sich selbst über die Artikelbeschreibungen für Outdoordecken ein Bild über die Kompetenz des Reitsport-online-shops machen. Bei Aussagen wie z.B. eine Outdoordecke sollte „wasserfest“ sein oder die „Reißfestigkeit wird in Denier“ angegeben sollten Sie stutzig werden. Wasserfest ist beispielsweise ein Make-up oder Sonnencreme, wasserfest bedeutet, dass sich das Material unter Einwirkung von Wasser nicht auflöst. Das ist bei Stoffen sowieso nicht der Fall oder haben Sie schon einmal einen Stoff gesehen, der sich, wenn er nass wird auflöst? Somit sind Stoffe sowieso wasserfest, aber nicht jeder Stoff ist wasserdicht. Auch die oft getätigte Aussage die Reißfestigkeit des Stoffes einer Pferdedecke wird in Denier angegeben ist falsch. Das Mass für die Reißfestigkeit wird in Newton angegeben und Denier ist nichts anderes als eine Gewichtsangabe für das Garn aus dem das Textil gewebt wurde.

Sehr wichtig bei der Auswahl der geeigneten Outdoordecke für Ihr Pferd ist und bleibt die Passform. Was nützt Ihnen die beste Outdoordecke, wenn sich Ihr Pferd damit nicht wohl fühlt und Scheuer- oder Druckstellen bekommt? Auch hier hilft Ihnen ein kompetenter Online-shop im Zweifelsfall durch eine individuelle Passformberatung für Ihr Pferd für die geeignete Outdoordecke weiter.

Bestandteile von Pferdedecken

Pferdebesitzer, die schon jahrelang Pferde besitzen und diese auch mit den unterschiedlichsten Pferdedecken eindecken werden über diesen Artikel sicher schmunzeln, aber es gibt auch Neu-Pferdebesitzer, die sich in dem Pferdedecken-Metier noch nicht so gut auskennen. Für diejenigen ist dieser Artikel gedacht.

Pferdedecken gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Unterschiede gibt es nicht nur im Design, sondern auch bei den einzelnen Schnitten. Die Vielfalt auf dem Markt hinsichtlich des Designs von Pferdedecken ist sehr groß, sodaß sich hier für jeden Geschmack, etwas finden lässt. Das Pferdedecken-Angebot reicht hier von einfarbig bis über kariert, gestreift oder poppig bunt wie z.B. orange und rot bis zu tarnfarben. Eine Pferdedecke im Army-Look hat den Vorteil, dass die Pferde, die auf der Koppel stehen nicht von jedem gleich meilenweit erkannt werden. Bei der Auswahl der geeigneten Pferdedecken – Farbe empfehlen wir eigentlich den Modeaspekt bei einer wasserdichten Pferdedecke weitestgehend außer acht zu lassen. Wichtig ist hier in erster Linie die Passform und die Funktion, denn meist nimmt eine Pferdedecke nach kurzer Tragezeit bereits einen einheitlichen Schlammton an, der dadurch entsteht, dass sich Pferde gerne wälzen, und zwar auch mit Pferdedecke. Pferdedecken, die in Brauntönen gehalten sind, sind daher optisch gesehen gegen Schmutz am unempfindlichsten.

Jetzt beschäftigen wir uns mal mit den einzelnen Bestandteilen einer Pferdedecke. Wie wird eine Pferdedecke beispielsweise befestigt? Vorne im Brustbereich werden Pferdedecken meist mit 2 doppelten Schnallen geschlossen. Diese können variabel verstellbar , sodaß die Weite der Pferdedecke hier optimal an den Körper des Pferdes angepasst werden kann. Es gibt aber auch Pferdedecken, die vorne nur geschlossen werden können ohne Weitenverstellmöglichkeit.

Im Bauchbereich findet man meist eine Begurtung, die über Kreuz verschnallt wird und in der Weite auch verstellbar ist. Manche Pferdedecken haben auch einen Bauchlatz. Diese findet man besonders bei Fliegendecken oder auch Stalldecken. Auch eine Ekzemerdecke ist fast immer mit einem Bauchlatz ausgestattet.

Weiters können Pferdedecken im hinteren Bereich noch 2 Beingurte für die sichere Befestigung um die Hinterbeine des Pferdes haben. Das hat den Vorteil, dass die Pferdedecke besser liegen bleibt und nicht so leicht verrutscht, wenn das Pferd übermütig auf der Koppel herumgaloppiert oder Bocksprünge macht. Diese Beinbegurtung sollte jedoch aus Sicherheitsgründen elastisch sein. Manche Pferdebesitzer lehnen jedoch eine derartige Beinbegurtung bei Pferdedecken ab. Der Nachteil der Beinbegurtung liegt in einer erhöhten Unfallgefahr für das Pferd. Sie können sich mit den Hinterbeinen, z.B. beim Wälzen leichter verheddern, was zu Verletzungen führen kann. So gibt es auch auf dem Markt Pferdedecken, die im hinteren Bereich unterhalb des Schweifes nur einen Quergurt aufweisen. Wenn der Schnitt der Pferdedecke gut an den Kruppenbereich angepasst ist, dann ist auch diese Lösung für die hintere Fixierung völlig ausreichend. Der Gurt liegt unterhalb des Schweifes und ein Hochwehen der Pferdedecke durch Wind wird vermindert.

Die wasserdichten Pferdedecken haben noch einen sogenannten Schweifschutz, um die Schweifrübe vor Wind, Wasser und Schnee zu schützen.

Weidedecke

Eine Weidedecke ist eine Pferdedecke, die von den Pferden, wie der Name schon sagt, auf der Koppel getragen werden. Im Frühjahr und Herbst tragen die Pferde meist als reinen Schutz gegen Regen eine wasserdichte Weidedecke, wenn sie draußen stehen oder im Offenstall gehalten werden. Diese Pferdedecken haben keine Wattierung, sondern nur ein dünnes Innenfutter, da sie ja nicht warmhalten sollen, sondern nur vor Nässe schützen sollen. Meist handelt es sich um dünne Nylon oder Polyester-Innenfutter-Stoffe. Im Winter benötigt man bei einer Weidedecke ein warmes Futter. Dies wird meist durch eine dicke Wattierungszwischenschicht im Inneren der Weidedecke ergänzt. Aufgrund der hohen Atmungsaktivität, die die meisten Weidedecken haben, können sie daher auch rund um die Uhr getragen werden. Gerade im Winter bei geschorenen Pferden ist so eine Weidedecke von Vorteil. Man benötigt keine Stalldecke mehr und das Umdecken entfällt. Gleichzeitig ist dies auch für das Stallpersonal eine erhebliche Arbeitserleichtung.

Eine Weidedecke mit einem Fleece-Innenfutter hat noch weitere Vorteile. Man kann diese Weidedecke auch auf ein nass geschwitztes Pferd legen und erspart sich nach dem Reiten das Umdecken. Dies ist dann von Vorteil, wenn man ein Pferd im Offenstall hält. Man kann es nach dem Reiten gleich wieder in die Herde stellen und es kann unter der Weidedecke Abtrocknen. Auch für Pferdebesitzer, die im Winter erst spät abends zum Reiten in den Stall kommen und dann nicht noch 2 Stunden warten können bis Ihr Pferd wieder trocken ist, ist eine derartige Weidedecke mit Abschwitzfunktion von Nutzen. Achten Sie beim Kauf der Weidedecke darauf, daß diese eine sehr hohe Atmungsaktivität aufweist. Das Fleece-Innenfutter sollte eine sehr gute Feuchtigkeits-Transportfunktion haben, sodass der Schweiss aus dem Fell aufgesaugt und nach außen weitertransport wird.

Fliegendecke und Permethrin

Es gibt Fliegendecken auf dem Markt, deren Stoff zur Fliegenabwehr mit einem zusätzlichen Insektizid behandelt wird. Dieses Insektizid soll auch zahlreiche Waschvorgänge unbeschadet überstehen. Der Wirkstoff nennt sich Permethrin. Wenn man „Permethrin“ bei Google in die Suchmaschine eingibt wird man schnell fündig.

Permethrin ist eine Chemikalie und gehört zur chemischen Gruppe der Pyrethroide. Es ist ein Kontaktgift zum Abwehren und Töten von Insekten mit langer Wirkdauer. Permethrin ist unter anderem Bestandteil in vielen Arzneimitteln gegen Läuse , Milben, Flöhe und Zecken insbesondere für Hunde. Auch ist es Bestandteil vieler Insektensprays gegen alle möglichen anderen Ungeziefer, wie z.B. Ameisen, Wespen etc. Es ist ein sogenanntes Nervengift. Es kann z.B. Flöhe innerhalb von nur einer Stunde abtöten.

Fliegendecke braunMan findet Beiträge in welchen beschrieben wird, daß Permethrin über die Haut nur in geringem Masse aufgenommen wird und für Warmblüter keine Gefahr darstellt. Auf der anderen Seite sollte man Augen- oder Schleimhautkontakt mit Permetrin vermeiden. Gefährlich kann es auch für Katzen werden, hier können schon niedere Dosen dieses Giftes tötlich wirken.

Wenn wir jetzt für unsere Pferde eine Fliegendecke benutzten, die mit Permethrin behandelt ist, dann könnte hier sehr leicht die Gefahr bestehen, daß durch die gegenseitige Fellpflege, d.h. durch das Beknabbern dieser Wirkstoff aus der Fliegendecke gelöst wird und über die Schleimhäute aufgenommen wird. Wir könnten uns gut vorstellen, daß dies insbesondere bei Pferden, die schon mit Allergien oder COPD, sprich chronischer Bronchitis vorbelastet sind, das Tragen einer mit Permethrin behandelten Fliegendecke zu Problemen führen könnte.

Eine Fliegendecke sollte aus einem möglichst feinmaschigen Material hergestellt sein, das den kleinen Stechinsekten den Zugang zur Pferdehaut erschwert. Durch die möglichen „Hautzuckbewegungen“ des Pferdes in Kombination mit dem engmaschigen Fliegenschutz-Stoff wird ein ausreichender Schutz für das Pferd gewährleistet. Die Stechmücken sollen nur daran gehindert werden sich niederzusetzen, um dann zustechen zu können. Diese Funktion wird durch feinmaschige Fliegendecken, die den Großteil des Pferdekörpers abdecken erfüllt.

Wir bzw. die gesamte Tierwelt ist bereits zahlreichen Umweltgiften ausgesetzt auf die wir keinen direkten Einfluss nehmen können. Wir sind daher der Meinung, dass man dies nicht noch durch weitere Gifte ergänzen muß. Daher lehnen wir jegliche Behandlung einer Fliegendecke mit fliegenabwehrenden chemischen Substanzen ab. Oder wie sehen Sie das? Schreiben Sie uns Ihre Meinung dazu … Fliegendecke mit Permethrin behandelt …

Quelle: Permethrin – Wikipedia und Permethrin – PharmaWiki.ch

Die Pferdedecke für das Sommerekzem

Unter der allergischen Hauterkrankung, dem Sommerekzem leiden heutzutage immer mehr Pferde verschiedenster Rassen. Das herausragendste und für das Pferd unerträglichste Symptom ist der starke Juckreiz, der insbesondere im Bereich der Mähne, dem Schweif und der Bauchnaht auftritt. Zum Schutz dieser Stellen und auch zur Schonung dieses Bereiches durch die Juckreizattacken des Pferdes empfehlen sich spezielle Pferdedecken für diesen Einsatzbereich. Diese Pferdedecken heißen Ekzemerdecken (oder auch Ekzemdecke genannt). Ganz entscheidend bei dieser speziellen Pferdedecke ist die perfekte Passform für das jeweilige Pferd verbunden mit den optimalen Materialeigenschaften für den Einsatz dieser Ekzemdecke. Denn nur so kann sich das Pferd mit der Ekzemerdecke, die es ja teilweise bis zu 24 Stunden trägt, auch wirklich wohl fühlen und bekommt eine Erleichterung.

Die Pferdedecke für das Sommerekzem …

  • Zur Passform der Ekzemerdecke: Die Ekzemerdecke sollte eng anliegen, aber das Pferd nicht einengen, mit anderen Worten … die Ekzemerdecke sollte locker wie eine zweite Haut um den Pferdekörper liegen. Wichtig ist, daß die Ekzemerdecke insbesondere im Halsabschlußbereich = der Übergang vom Halsteil zum Kopf eng anliegt. Ferner sind ausreichende Befestigungsmöglichkeiten im bereich des Schweifs und der Beine selbstverständlich. Die Ekzemerdecke hat dann die optimale Passform, wenn sie das Pferd beim Wälzen, Bocken, Toben und Spielen mit Artgenossen in der Herde nicht behindert.
  • verschiedene Arten von Ekzemerdecken: Eine klassische Ekzemerdecke für Pferde mit Sommerekzem ist im Brustbereich geschlossen und muß zum Anziehen über den Pferdekopf gezogen werden. Für einige Pferde ist dies anfangs sehr ungewohnt, aber nach etwas Übung gewöhnen sich die Pferde recht schnell daran. Es gibt auch andere Schnitte, die vergleichbar mit einer normalen Pferdedecke sind. Diese haben im Brustbereich Verschlüsse und brauchen nicht über den Kopf gezogen werden.
  • der Bauchlatz der Ekzemerdecke: Ganz enorm wichtig ist ein großer Bauchlatz, der eng am Pferdebauch anliegen sollte. Dies ist wichtig, damit dieser vor den Kriebelmücken geschützt wird. Bei Wallachen sollte man darauf achten, daß der Bauchlatz so optimal passt, daß diese den Stoff nicht vollpinkeln können. Mal ganz davon abgesehen, muß der Bauchlatz bei jedem Pferd gut anliegen, denn durchhängende Bauchlätze können eine erhebliche Verletzungsquelle für das Pferd darstellen.
Ekzemerdecke Blackfly deluxe

Ekezmerdecke

Pferdedecken Passform warum ist das so wichtig?

Beim Kauf einer neuen Pferdedecke für Ihr Pferd sollten Sie immer die nötige Sorgfalt walten lassen. Bitte bedenken Sie die Pferde tragen teilweise Pferdedecken über mehrere Monate in der kalten Jahreszeit und gerade deshalb ist es immens wichtig, daß eine Pferdedecke auch wirklich eine absolut optimale Passform hat. Wie oft sieht man solche Bilder …

Scheuerstellen von Pferdedecke

Wie fühlen Sie sich, wenn Sie eine Hose tragen, die viel zu eng ist und überall kneift? Und manchen Pferden mutet man dies monatelang beim Tragen einer Pferdedecke zu, frei nach dem Motto: „Naja, das Winterfell ist halt empfindlich, im Frühjahr wächst es ja wieder nach …“. So leichtfertig sollte man mit der Gesundheit seines Pferdes nicht umgehen, denn durch zu enge Pferdedecken können auch richtig heftige muskuläre Verspannungen bis hin zu Widerristfisteln und Nervenentzündungen entstehen. Und mancher Reiter denkt bei Rittigkeitsproblemen nicht an eine evtl.. unpassende Pferdedecke. Besonders gefährdete Bereiche sind das Buggelenk, sowie der Widerrist.

Insbesondere im Bereich des Buggelenks sollte eine Pferdedecke immer ausreichend viel Bewegungsfreiheit gewähren. Gerade bei unseren teilweise hochgezüchteten Rassen, wie beispielsweise Dressurpferde, mit schräger Schulter und viel Raumgriff aus der Schulter nach vorne darf eine Pferdedecke diesen Bewegungsablauf auf keinen Fall einschränken. Gleiches gilt selbstverständlich auch für Rassen mit sehr breitem Brustbereich. Auch der Halsausschnitt sollte ausreichend groß sein … aber Achtung … auch nicht zu groß, denn dann besteht die Gefahr, daß dieser, wenn sich das Pferd nachts hinlegt hinter den Widerrist rutscht und sich dort verklemmt. Oft bleiben diese Druckstellen im Bereich der Mähne erst einmal wochenlang unbemerkt bis sich eine üble Widerristfistel entwickelt hat, die für das Pferd äußerst schmerzhaft ist und eine vorübergehende Unreitbarkeit zur Folge haben kann. Ideal sind daher leicht vorgezogene Halsausschnitte (High-Cut-Neck) oder Pferdedecken mit einem sogenannten High-Neck.

Und was ganz wichtig ist: Eine unpassende zu enge Pferdedecke kann nicht dadurch passend gemacht werden, indem man einfach einen sogenannten Unterziehpullover darunterzieht. Diese Unterziehpullover sitzen unserer Meinung nach einerseits viel zu eng und können den Lymphfluss/Durchblutung behindern. Die Haut des Pferdes kann noch weniger atmen und andererseits löst es nicht das Problem der zu engen Pferdedecke, sondern macht diese durch das zusätzlich untergezogene Stoffteil ja noch enger.

Sommer Regen-Fliegendecke

Wer kennt das Problem nicht, auch im Sommer gibt es regenreiche Tage. Nicht jeder hat für sein Pferd einen Unterstand auf der Koppel oder manche rangtiefe Pferde dürfen nicht in den Unterstand. Viele Pferde vertragen es nicht stundenlang im strömenden Regen zu stehen. Sie reagieren mit Muskelverspannungen im Rücken. Bisher gab es hierfür nur ungefütterte wasserdichte Weidedecken. Diese können im Sommer jedoch bei manchen Witterungsverhältnissen schon zu warm werden. Aus diesem Grund gibt es jetzt sogenannte kombinierte Fliegendecke – Regendecke. Das wasserdichte Material deckt nur den empfindlichen Rückenbereich und einen Teil an der Seite des Rumpfes ab. Im unteren Bereich wird diese Pferdedecke durch ein extrem feinmaschiges Fliegenschutzmaterial, das sich nicht mit Regenwasser vollsaugt, luftig gehalten, sodaß diese Regendecke ideal für die warme Jahreszeit ist. Der Rücken des Pferdes wird vor Nässe geschützt. So können sich die Pferde jetzt auch im Sommer bei Regen wohler fühlen. Gleichzeitig haben sie auch einen Fliegenschutz, wenn bei schwülem Wetter Stechmücken und Bremsen auftauchen. Gerade bei wechselnden Wetterverhältnissen oder Sommergewittern ist dies von entscheidendem Vorteil.

Sommer Regendecke - Fliegendecke

Sommer Regendecke – Fliegendecke

Ab sofort brauchen Sie sich bei unbeständigem Sommerwetter keine Sorgen mehr machen. Diese kombinierte Regendecke – Fliegendecke ist der ideale Schutz vor Nässe für Ihr Pferd. Besonders hervorzuheben ist das 1200 Denier starke Obermaterial aus Polyester mit seiner hohen Wassersäule. Hierfür haben wir extra einen Stoff in sehr heller Farbe ausgewählt. Dies hat den Vorteil, daß sich der Stoff bei Sonneneinstrahlung nicht so stark aufheizt im Vergleich zu dunklen Farben. Im oberen Bereich ist diese Pferdedecke noch mit dünnem und atmungsaktivem Nylonfutter unterlegt. Ergänzt wird die Pferdedecke durch den extrem stabilen Fliegenschutzstoff im unteren Bereich. Gehfalten für optimalen Bewegungskomfort, sowie Belüftung ergänzen dieses Modell. Selbstverständlich ist die Pferdedecke mit Kreuzbegurtung und einem großzügig angelegten Schweiflatz wie alle unsere Pferdedecken – Modelle ausgestattet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.